Drei Wege zur Verbesserung Ihrer Fruchtbarkeit – Monika Friedman, Kinderwunsch Coach

Als ich im Alter von 29 Jahren herausfand, dass ich eine sehr niedrige AMH (Anti-Müller-Hormon, das die verbleibenden Eier misst, die man hat) und eine verminderte Eierstockreserve habe, fiel ich in ein Loch, ich hatte einen Tiefpunkt erreicht (einer von mehreren während meiner 5 Jahre, in denen ich versuchte, schwanger zu werden). Doch dann änderte ich mein Leben und konzentrierte mich auf drei Faktoren: meine persönliche Einstellung, meinen Lebensstil und die Wahl der für mich richtigen Methodik zur Erhöhung der Fruchtbarkeit. Ich entwickelte daraus eine ganzheitliche Fruchtbarkeitsmethode die nicht nur bei mir wesentlich dazu beigetragen hat, dem Traum, Mutter zu werden, näher zu kommen. Auch zahlreiche Frauen, die ich in den vergangenen Jahren beraten habe, ist es mit Hilfe des ganzheitlichen Ansatzes gelungen, endlich schwanger zu werden.

Persönliche Einstellung und Stresslevel

Stress und Fruchtbarkeit vertragen sich nicht.

Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten führen meist zu erhöhtem psychischem und emotionalem Stress. Da dies die Fruchtbarkeit jedoch erheblich beeinträchtigen kann, sollte der Gesamtstress so weit wie möglich begrenzt werden.

Es ist nie zu spät, das eigene Nervensystem zu beruhigen und es wissen zu lassen, dass Du sicher, entspannt und bereit bist, schwanger zu werden. In stressigen Zeiten wird häufig Kortisol freigesetzt. Es sendet eine Nachricht an Dein Gehirn, dass Du in physischer Gefahr bist - dass Du möglicherweise von einem Löwen gefressen wirst (weil wir tief in unserem Gehirn immer noch Höhlenfrauen sind). Länger anhaltender Stress setzt so viel Kortisol frei, dass es Ihre Fortpflanzungshormone unterdrückt und zu einem Ungleichgewicht führen kann. Dazu gehören etwa das luteinisierende Hormon (LH), welches den Eisprung beeinflusst, das follikelstimulierende Hormon (FSH), welches das Eierwachstum beeinflusst und insbesondere Progesteron, das für die Einnistung und eine anhaltende Schwangerschaft von entscheidender Bedeutung ist.

Wie kannst Du Deinen Stress im Alltag verringern?

Probiere Geist-Körper-Verbindungstechniken aus. Untersuchungen haben gezeigt, dass sie die IVF-Erfolgsraten um 52 Prozent steigern können. Diese Geist-Körper-Werkzeuge umfassen tägliche Entspannung, Visualisierung, Atmung und Yoga. Meine Lieblingstechnik ist eine tägliche Visualisierung Ihrer selbst an Ihrem sicheren und glücklichen Ort.

Lebensstil

1. Ernährung

Geht es um die Gesundheit von Eiern, so sind drei Elemente von Bedeutung:

  • Zellgesundheit
  • Gute Qualität der Mitochondrien (das Kraftwerk der Zellen, die zelluläre Energie zur Unterstützung von Wachstum und Erhaltung produzieren und bestimmen, ob sich die Chromosomen in den Eizellen gleichmäßig teilen!)
  • Verringerung der freien Radikale (oxidativer Stress) in den Eizellen

Erste Faustregel: Gib Dir 3 Monate Zeit, um die Gesundheit Deiner Eizellen zu verbessern. So lange dauert die Follikelgenese (Wachstumspfad) und die Wiederherstellung eines gesunden Hormonhaushalts. Studien zeigen, dass eine ausgewogene Ernährung die Fortpflanzungshormone stabilisiert, die Qualität der Eier sowie die Gebärmutterschleimhaut verbessert und Entzündungen senkt. 

Überlege, wie Du Deine Ernährung verbessern kannst (z. B. mediterrane Küche), integriere so viele frische, biologische, pestizidfreie und gesunde Lebensmittel wie möglich und verzichte weitestgehend auf verarbeitete, zuckerhaltige Lebensmittel und gesättigte Fettsäuren um so Entzündungen im Körper zu verringern. Ein hoher Proteinanteil in der Ernährung (bis zu 80 mg / Tag) sowie einfach ungesättigte Fettsäuren (Avocado, Nüsse, Lachs) unterstützen darüber hinaus das Eierwachstum.

Spreche während dieser Zeit zudem mit einem Arzt oder Ernährungsberater über die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zur Steigerung Deiner Fruchtbarkeit. Häufig sinnvoll sind:

  • Coenzym Q10: ein starkes Antioxidans und meine Empfehlung Nummer eins, um den oxidativen Stress bei Eizellen zu senken
  • Ein guter pränataler Vitaminkomplex, der Folat / Folsäure, Vitamin D, Vitamin E und Vitamin B, sowie DHA (Omega-3 Fettsäure) enthält
  • Einige Frauen schwören auf Maca (obwohl es nicht jedermanns Geschmack ist).
2. Sport 

Wenn Sie aktiv versuchen, schwanger zu werden, ist dies NICHT die Zeit für hochintensive Workouts, die Optimierung Ihrer Marathonzeit oder die Arbeit an Ihrem Sixpack. Exzessiver Sport kann einen direkten negativen Einfluss auf unsere Fortpflanzungshormone haben, insbesondere auf LH, FSH und Progesteron.

Versuchen Sie statt HIIT-Workouts spazieren zu gehen, Rad zu fahren, zu schwimmen, Yoga und Pilates zu machen. Trainieren Sie grundsätzlich so, als wären Sie bereits schwanger. Nachdem Sie Ihr Baby bekommen haben, können Sie zu Ihrer alten Trainingsroutine zurückkehren. Ausdauertraining bei mittlerer bis geringer Belastung (low impact training) ist der Schlüssel zur Verbesserung der Mikrozirkulation im Körper, d. H. einer besseren Durchblutung, die Sauerstoff und Nährstoffe zu Ihren Eierstöcken und zur Gebärmutter transportiert. Regelmäßige Bewegung hilft darüber hinaus bei der Bekämpfung von Mitochondrienschäden.

3. Umweltgifte

Endokrin aktive Substanzen (EAS) sind Stoffe, die auf die Hormonaktivität des Körpers Einfluss nehmen oder sie stören können. Sie umfassen Parabene, Phthalate und BPA. Diese Chemikalien ahmen im Grunde genommen unsere Hormone nach, senden Signale, die nicht gesendet werden sollen, und geben den Zellen den (falschen) Impuls, dass echtes Östrogen angedockt hat. Falsche Östrogensignale können zu einer Reihe von Störungen der Fortpflanzungs- und Nervenentwicklung führen. Es hat sich gezeigt, dass die Exposition gegenüber EDCs zu einem Mangel an Eisprung (Anovulation), einem langsameren Follikelwachstum, einer geringeren Anzahl an Antralfollikeln und einer geringeren Lebensfähigkeit der Eizellen, einer früheren Menopause, einer geringeren Einnistung und einem höheren Risiko für Fehlgeburten führt.

Endokrin aktive Substanzen erhöhen auch den oxidativen Stress in Zellen. Alle unsere Zellen im Körper benötigen ein Gleichgewicht zwischen Antioxidantien und Prooxidantien. Wenn jedoch die Prooxidantien höher sind, führt dies zu einer Oxidation der Zellen, was zu einer schnelleren Alterung und einer geringeren Qualität von Spermien und Eizellen führt.

Vermeide daher Kunststoffe, Metalle und Pestizide:

  • Nicht umweltfreundliche Haushaltsreinigungsprodukte - suche nach natürlicheren Optionen
  • Synthetische Körperpflege einschließlich Lotion, Shampoo, Schönheit - entscheide Dich für natürlichere, BPA-, Paraben- und parfümfreie Marken wie z.B. Weleda
  • Kochgeschirr - wirf Deine alten Teflonpfannen weg, da sie möglicherweise noch unbeschichtetes Aluminium enthalten
  • Optionen für Gemüse, Obst und Fleisch - kaufe Bio- und Pestizid- / chemikalienfreie Produkte. Diese sind zwar etwas teurer, aber die Vorteile sind es wert: Denke daran, Deinem Körper nur mit den besten Lebensmitteln zu versorgen (Dein Auto tankst Du auch nur mit hochwertigem Benzin, anstatt mit einem, das den Motor beschädigt).
  • Gleiche den oxidativen Stress mit Antioxidantien aus: Coenzym Q10, Vitamin C, alle Arten von Beeren (probieren Sie Goji-Beeren), Rüben, Spinat, Grünkohl… oh und Acai-Schalen (lecker!)

Methodik zur Erhöhung der Fruchtbarkeit

Lass Dich untersuchen. Wenn Du weisst, welches Los Du gezogen hast, kannst Du bessere Entscheidungen treffen. Wissen ist Macht!

Die Diagnose einer niedrigen AMH, einer verminderten Eierstockreserve usw. kann schlicht bedeuten, dass Du Dein Timing und Deine Erwartungen anpassen musst. Es kann viel länger dauern, als Du gedacht hast, um schwanger zu werden, und Du benötigst möglicherweise Hilfe in Form von assistierten Reproduktionsbehandlungen wie IUI / IVF. In der Regel sprechen Frauen mit niedrigem AMH wenig auf Stimulationsmedikamente an, sodass die Anzahl der Follikel, die Du während eines Behandlungszyklus produzierst, möglicherweise nur 1-2 beträgt.

Hier ist mein persönliches Mantra für alle in dieser Situation: Du brauchst nur ein gutes Ei. Nicht 20 wie andere Frauen, die nach der Eizellenentnahme neben Dir aufwachen. Nur ein gutes Ei! Aber das kann leider noch ein paar Runden IVF (und alles, was dazu gehört…) dauern.

Sei Dir bewusst darüber, dass Spendereier auch eine Option sind, meine Empfehlung ist jedoch, immer zuerst die eigenen Eier zu probieren - mindestens einmal.

Die Frage ist also: Ist Dein Fruchtbarkeitsarzt bereit, Deinem Körper eine Chance zu geben, im Zweifel mit Hilfe von niedrigeren stimulierenden Dosen und mehreren Versuchen?

Bist Du mental bereit für diesen Marathon?

Wenn ja, können erstaunliche Dinge passieren. Ich habe es erlebt und ich vertraue darauf, dass Dir das auch passieren kann.

Schlussfolgerung: Niedrige AMH-Werte und eine verminderte Eierstockreserve bedeuten nicht das Aus des Traums vom eigenen Baby. Du solltest Dich insbesondere dann auf die Gesundheit Deiner Eier und die Verbesserung Deiner Fruchtbarkeit konzentrieren und Deine Erwartungen anpassen.

 


Älterer Post Neuerer Post

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen